Notfallkonzept

Das Wohlbefinden, die Sicherheit und die gesunde Entwicklung des Kindes haben erste Priorität. Die gesetzlichen Bau- und Brandschutzvorschriften sind erfüllt.

Allergien:
Wir bitten die Eltern die Kita bereits beim Eintritt über Allergien ihres Kindes zu informieren. Vor allem für das Essen sind wir darauf angewiesen, dass Sie, auch falls sich später Allergien ergeben, uns sofort informieren.

Krankheit:
Wenn Ihr Kind krank ist, sollte es zu Hause bleiben und die Kita sollte bis 09.00 Uhr über die Abwesenheit des Kindes informiert werden. Die Kita behält sich vor, nach eigenem Ermessen erkrankte Kinder morgens nicht aufzunehmen. Erkrankt ein Kind während der Betreuungszeit werden die Eltern informiert und sind verpflichtet das Kind abzuholen. Bei Fieber (krankheitsbedingt) und ansteckenden Krankheiten darf das Kind die Kita erst nach vollständiger Genesung wieder besuchen.

Vorgehen bei Erkrankung in der Kita Genaues Beobachten des Krankheitsverlaufes: 
Kind entsprechend betreuen. Die Eltern über den Gesundheitszustand des Kindes informieren und bitten es abzuholen. Die Kita kann die Eltern auffordern einen Arzt aufzusuchen oder bei einem sehr schnellen, kritischen Verlauf der Krankheit selber einen Notarzt heranzuziehen.

Notfälle - Erste Hilfe:
Ausrüstung und Personal:
In der Kita steht eine Erste-Hilfe Ausrüstung zur Verfügung. Auf Spaziergängen und Ausflügen führt das Personal immer eine Ersthilfeapotheke mit. Alle Mitarbeiter/innen haben einen Erste-Hilfe-Kurs für Kinder zu besuchen. Das Personal ist verpflichtet, diese Kurse regelmässig zu erneuern.

Medikamente:
Medikamente werden nur in Ausnahmefällen verabreicht. Falls ein Kind regelmässig Medikamente einnehmen muss, muss die Kita bereits beim Eintrittsgespräch darüber informiert werden.

Unfälle:
Eine Liste mit Telefonnummern für Notfälle hängt in der Kita. Die Mitarbeiter der Kita Fairy ist berechtigt in Notfällen oder zur Sicherheit das Kind sofort in ärztliche Behandlung oder Spitalpflege zu geben. Eltern werden unverzüglich über Unfälle informiert. Beim Eintrittsgespräch müssen die Eltern weitere Personen angeben, welche wir in einem Notfall anrufen können, falls die Eltern nicht erreichbar sein sollten. Im Falle eines Unfalls gehen alle Spesen, wie Notfallarzt zu Kosten der Eltern bzw. deren Versicherung.

Vorgehen bei kleineren Unfällen:
FESTSTELLEN:
Ruhig bleiben.
Das Kind beruhigen.
Art und Schwere der Verletzung feststellen.

MASSNAHMEN:
Bei Blutung Latexhandschuhe anziehen. Das Kind mit notwendigen Massnahmen behandeln. (Coldpack, Salbe, Pflaster, usw.) Notfalltäfeli geben. Das Kind weiter beruhigen.

NACHBEREITUNG:
Die Gruppenleitung informieren und erklären was passiert ist. Das Kind den Tag über beobachten ob sein Verhalten Auffälligkeiten aufweist und eventuell noch nachbehandeln. Die Eltern werden beim Abholen detailliert informiert.

Vorgehen bei mittelschweren Unfällen
FESTSTELLEN:
Ruhig bleiben. Das Kind beruhigen. Art und Schwere der Verletzung feststellen.

MASSNAHMEN: Bei Blutung Latexhandschuhe anziehen. Das Kind mit notwendigen Erstmassnahmen behandeln. (Coldpack, Blutstillen, …) Die Eltern informieren und bitten einen Termin bei einem Arzt zu vereinbaren und das Kind aus der Kita abzuholen. Falls nicht möglich oder Eltern nicht erreichbar: Betreuungsperson fährt mit dem Kind im Taxi zu einem Kinderarzt (Walk-in Klinik, Dr. W. Koch oder Spitalzentrum). Eine verantwortliche Person in der Kita bestimmen, welche Kontakt mit den Eltern herstellt bzw. hält. Kontaktdaten des Kinderarztes an die Eltern weiter geben. Das Kind weiter beruhigen.

NACHBEARBEITUNG: Die Kitaleitung informieren und erklären was passiert ist. Die Eltern werden beim Abholen durch die Gruppenleitung detailliert informiert.

Vorgehen bei schweren Unfällen
FESTSTELLEN: Ruhig bleiben. Das Kind beruhigen und Art und Schwere der Verletzung feststellen.

MASSNAHMEN: Zweite Person hinzuholen. Eine Person setzt Notruf ab und informiert die Eltern. Eine Person versorgt das Kind. Sofort Notruf absetzen: – Unfallort: Name, Adresse, Telefon, Ansprechpartner. – Anzahl und Alter der Verletzten. – Unfallhergang beschreiben. – Art der Verletzung und Zustand des Kindes beschreiben. Falls nötig, lebensrettende Massnahmen bis zum Eintreffen des Notarztes ergreifen und Anweisungen des Notarztes befolgen.

NACHBEARBEITUNG: Die Kitaleitung informieren und erklären was passiert ist. Die Eltern werden beim Eintreffen durch die Kita Leitung informiert.

Brandgefahr und Fluchtwege:
Um die Brandgefahr so gering wie möglich zu halten, ist offenes Feuer in den Räumlichkeiten der Kita nicht gestattet. Ausnahme sind nur Geburtstagskerzen. Im Brandfall steht ebenfalls die Sicherheit der Kinder an oberster Stelle. Die Kinder werden ruhig vom Kitapersonal auf kürzestem Weg aus den Räumen begleitet. Die Feuerschutztüren schliessen automatisch!

Nach Feststellen der Vollzähligkeit am Sammelplatz am Ende des Parkplatzes, wo sich keine Autos mehr befinden, entfernen sich Betreuer und Kinder weiter vom Gebäude und versammeln sich beim Brunnen vor dem Z.E.N Eingang. Die Eltern werden anschließend über die Unversehrtheit Ihrer Kinder benachrichtigt. Die Standorte der Löschdecken und Feuerlöscher werden bei der Kitaführung gezeigt.

Überprüfung:
Alle Mitarbeiter der Kita werden in die Sicherheitsbestimmungen unserer Kita eingewiesen.
Die Sicherheitsbestimmungen werden regelmäßig auf ihre Gültigkeit überprüft und gegebenenfalls angepasst. Das Betriebskonzept wird jährlich überprüft und ggf. angepasst.